Wolfsburg, 21. Mai 2019  |  Eine faszinierende Reise durch die Produktion im Volkswagenwerk Wolfsburg machten knapp 60 Schüler von business4school aus Göttingen, Braunschweig und Hannover. Die Expedition durch die Werkshallen zeigte die Entstehungsgeschichte der Autos vom Stanzen der Blechteile für die Karosserie bis hin zum Einbau der letzten Details im Innenraum. Dabei ist jedes Fahrzeug anders, sogar Modelle verschiedener Marken laufen hintereinander durch die Fabrikation. Die Produktion ist digital gesteuert, und viele Funktionen werden inzwischen von Robotern erledigt, insbesondere schwere und immergleiche Arbeiten. Und die Arbeit der Menschen ist leichter geworden, weil die Fahrzeuge gekippt oder mit anderen Hilfen versehen werden.

Täglich baut Volkswagen weltweit 45.000 Fahrzeuge. Besonders beeindruckt hat die Schülerinnen und Schüler die Geschwindigkeit, in der ein Auto entsteht und die hohe Präzision und das Qualitätsbewusstsein für Komfort und Sicherheit.

 

Hier die Eindrücke der Schülerinnen und Schüler:

Unsere Exkursion nach Wolfsburg am 21.05 zu der Produktionsstätte von VW war exzellent. Zu Beginn wurde uns der Konzern Volkswagen allgemein und der Standort mittels einer Präsentation vorgestellt, wobei viele Interessante Aspekte genannt wurden. Beispielsweise entspricht die Fläche des Werks in Wolfsburg in etwa der Fläche des Fürstentums Monaco. Zudem überstand das Werk einige Angriffe im Krieg, sodass heute noch Spuren wie Einschusslöcher in den Stahlpfeilern der Hallen zu sehen sind.

Unser Guide sorgte die ganze Tour über für pures Infotainment. Er schaffte es uns trotz der zahlreichen Daten und Fakten für die Produktion zu begeistern und hielt vereinzelt an verschiedenen Stationen in der Produktion um genaueres zu erklären. Während der Rundfahrt wurde deutlich dass Gemeinschaft bei Volkswagen groß geschrieben wird, da sich jeder der Mitarbeiter beim Vorbeifahren mit Servus, Grüß Gott und Moin grüßten. Ein klasse Anblick!

Zum Ende der Besichtigung hin, kam es einem so vor als wäre man erst losgefahren, wobei bereits 1,5 Stunden vergangen waren. Im Großen und Ganzen war der Ausflug mit Sicherheit ein Erlebnis und ein wertvoller Einblick in die Wirtschaft, den man so schnell nicht vergessen wird. Ein ganz toller Eindruck. Dem VW Werk in Wolfsburg einen Besuch abzustatten, kann ich nur jedem ans Herz legen!

Thomas Nass, Große Schule, Wolfenbüttel

+++

Am Dienstag, den 21.05.19, fuhren acht Schüler*innen vom OHG im Rahmen von Business4school ins VW- Werk nach Wolfsburg. In Wolfsburg angekommen wurden wir von Herrn Herfuhrt begrüßt und gemeinsam mit den anderen Teilnehmern aus Hannover und Braunschweig gingen wir in das Werk. Dort wurde uns in einer interessanten Präsentation das Unternehmen VW genauer vorgestellt, wobei auch Perspektiven für das Autofahren in der Zukunft, z.B. das autonome Fahren, gezeigt wurden.

Anschließend ging es in das eigentliche Werk, wo wir mit einem „Autozug“, der von einem 250 PS starken Golf gezogen wurde, durch die einzelnen Produktionsstätten gefahren sind.

Es war sehr beeindruckend zu sehen, wie futuristisch das Werk teilweise schon arbeitet. Zum Beispiel sind bereits erste autonome Gabelstapler im Einsatz und in manchen Arbeitsbereichen wird sogar zu 96% „menschenfrei“, also nur mit Robotern gearbeitet. Von Einzelteilen bis zur Zusammensetzung und der sog. „Autohochzeit“, bis zum fertigen Auto also, konnte man gut einen Eindruck davon gewinnen, wie ein Auto bei VW entsteht.

Wir bedanken uns für den interessanten Ausflug und die Organisation bei Business4School, insbesondere bei Frau Anja Dreyer und bei Herrn Ulrich Herfurth.

Lea Grimmig vom OHG Göttingen